Ressourcenbild KRW Produkte Zyrola

Tonnenrollenlager sind einreihige, winkeleinstellbare Lager, die aufgrund der sphärischen Kontur von Außen- und Innenringlaufbahn und der tonnenförmigen Wälzkörper Fluchtungsfehler ausgleichen können. Sie nehmen sowohl sehr hohe radiale als auch beidseitig wirkende axiale Kräfte auf, eignen sich allerdings nicht für hohe Drehzahlanforderungen. Tonnenrollenlager sind nicht zerlegbar und eignen sich für Anwendungen mit sehr hohen stoßartigen Belastungen.

Abmessungen und Toleranzen

Tonnenrollenlager werden bei KRW standardmäßig entsprechend DIN 620-2 (Wälzlagertoleranzen) und ISO 492 (Radiallager – Maße und Toleranzen) in Normaltoleranz (PN) geliefert. Alle weiteren – davon abweichenden Toleranzklassen oder Sondertoleranzen – sind bei der Bestellung anzugeben.

Wälzlagertoleranzen

Normen

Die Hauptabmessungen der Tonnenrollenlager sind nach DIN 635-1 (Wälzlager - Pendelrollenlager-Tonnenlager) bzw. DIN 616 (Wälzlager - Maßpläne) oder ISO 15 (Radiallager - Allgemeine Abmessungen) genormt.

Aufbau eines Tonnenrollenlagers

Lagerausführung

Tonnenrollenlager sind einreihige, selbsthaltende, nicht zerlegbare Radiallager. Sie können sowohl höchste radiale als auch hohe, beidseitig wirkende axiale Kräfte aufnehmen. Tonnenrollenlager können mit zylindrischer oder kegeliger Bohrung geliefert werden.

Lagerluft

Tonnenrollenlager werden bei KRW standardmäßig entsprechend der DIN 620-4 (Radiale Lagerluft) und ISO 5753-1 (Wälzlager - Lagerluft) in Normalluft (CN) ausgeliefert, sind aber auch in allen Lagerluftklassen mit eingeschränkter Luft oder Sonderluft lieferbar.

{{ column }}
minmax
{{ result[column] ? result[column].min : '-' }}{{ result[column] ? result[column].max : '-' }}
[μm]
Übersicht von KRW Wälzlagerkäfige

Käfig

Tonnenrollenlager sind bei KRW standardmäßig mit einem zweiteiligen, innenbordgeführten Kammkäfig aus Messing (Nachsetzzeichen: MB) ausgestattet. Andere Käfigausführungen sind auf Nachfrage verfügbar oder werden anwendungsspezifisch ausgewählt und entsprechend am Lager gekennzeichnet.

Allgemeine Informationen zu Käfigen

Winkelfehlerausgleich bei einem Tonnenrollenlager

Winkelfehlerausgleich bei einem Tonnenrollenlager

Ausgleich von Winkelfehlern

Tonnenrollenlager sind zum Ausgleich von Schiefstellungen zwischen Innen- und Außenring des Lagers aufgrund von Wellendurchbiegungen, Fluchtungsfehlern sowie Gehäuseverformungen gut geeignet. Der zulässige Winkelfehler beträgt bei statischem sowie umlaufendem Innenring maximal 4°. Abweichende Winkel sind auf Nachfrage möglich und werden anwendungsspezifisch ausgewählt.
 

Drehzahl

KRW unterscheidet zwischen kinematischer Grenzdrehzahl nG und thermischer Bezugsdrehzahl nth. Die kinematische Grenzdrehzahl nG ist ein praxisbezogener mechanischer Grenzwert und basiert auf der mechanischen Betriebsfestigkeit des Wälzlagers in Abhängigkeit seiner Einbausituation und der Schmierung. Die Grenzdrehzahl darf auch unter optimalen Betriebsbedingungen ohne vorherige Rücksprache mit KRW nicht überschritten werden.

Die DIN ISO 15312 (Wälzlager - Thermische Bezugsdrehzahl) gibt für diese Lager keine thermische Bezugsdrehzahl nth an.

Zulässige Betriebstemperaturen

Die zulässige Betriebstemperatur eines Lagers ist durch Käfigmaterial, Maßstabilität der Lagerbauteile (Laufringe und Wälzkörper) sowie den Schmierstoff begrenzt. KRW Lager sind standardmäßig bis 200°C maßstabilisiert (S1). Auf Anfrage liefert KRW ebenfalls Wälzlager für höhere Betriebstemperaturen.

Allgemeine Informationen zu Käfigwerkstoffen

Dimensionierung

Für dynamisch beanspruchte Lager

Die Lebensdauerformel nach ISO 281 L10 = (C/P)p für dynamisch beanspruchte Lager setzt eine äquivalente Belastung (P) aus konstanter Richtung und in konstanter Größe voraus. Zur Berechnung von P sind Berechnungsfaktoren und das Verhältnis aus axialer und radialer Belastung notwendig.

Dynamisch äquivalente Lagerbelastung P

Die äquivalente Lagerlebensdauer für die Tonnenrollenlager ist abhängig von dem Verhältnis Fa/Fr (Axialkraft / Radialkraft). Die dynamisch äquivalente Lagerbelastung lässt sich durch nachstehende Formel ermitteln:

Pdynamisch äquivalente Belastung[kN]
Frdynamisch radiale Kraft[kN]
Fadynamisch axiale Kraft[kN]

 

Für statisch beanspruchte Lager

Bei sehr langsam drehenden Lagern (n x dm ≤ 4000 mm/min) verliert die dynamische Dimensionierung ihre Gültigkeit. Die statische Tragsicherheit S0 errechnet sich nach:

S0statische Tragsicherheit[-]
C0statische Tragzahl (aus der Lagertabelle)[kN]
P0 statisch äquivalente Lagerbelastung[kN]
nLagerdrehzahl[min-1]
dmmittlerer Lagerdurchmesser [dm = (D+d)/2][mm]

 

statische Tragfähigkeit

F0, rmaximale radiale statische Belastung[kN]
F0, amaximale axiale statische Belastung[kN]

 

Radiale Mindestbelastung

Für den zuverlässigen Betrieb eines Wälzlagers wird eine Mindestbelastung benötigt. Wenn die Mindestbelastung unterschritten wird, kann Schlupf auftreten. Die radiale Mindestbelastung für Tonnenrollenlager kann überschlägig mit 2% der statischen Tragzahl C0 des Lagers angenommen werden. Sollte dieser Wert unterschritten werden, ist Rücksprache mit der KRW Anwendungstechnik zu halten.

 


 

KRW Produkte und Services

KRW Produktdatenbank
Produktdatenbank
Mehr
KRW Techniker bei der Berechnung
Service und Engineering
Mehr
KRW Download
Download
Mehr